Z´Basel isch Herbstmäss

Inspiriert von meinem langen Wochenende in Basel berichte ich diesmal von „meiner Heimstadt Basel“.

„Z´Basel am mym Rhy“  Die drittgrösste Stadt der Schweiz mit 174`000 Einwohnern am Rhein gelegen mit viel Kunst und Kultur, zahlreichen Museen, Messen, Ausstellungen, Theatern,  Sehenswürdigkeiten, besonderer Architektur, pharmazeutischen Betrieben, mit vielen interessanten Bars und sehr guten Restaurants. Ein wichtiger und charmanter Lebens- und Wirtschaftsraum und Bankenplatz  am Dreiländereck.

Basel ist auch eine humanistisch geprägte Universitätsstadt mit der ältesten Hochschule der Schweiz.

Und was bietet Basel noch ? Herbstmäss und Fasnacht – natürlich !!!

Hervorzuheben sind zunächst die Baselworld, die weltweit grösste Uhren- und Schmuckmesse. Nächster Termin März 2015. Und die Art Basel, grösste Messe für Kunstliebhaber. Während der grossen Messen füllt sich die Stadt mit internationalem Publikum. Dann hört man in den Bars, Cafés, auf den Strassen  und in den Geschäften nicht nur „Schwitzerdütsch“, genauso selbstverständlich sprechen (fast) alle Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch. Ein herrliches Durcheinander an Sprachen !

Basler Fasnacht

Einmal im Leben den Morgenstraich erleben – und dann sterben ?!

Auftakt der Fasnacht bildet der Morgenstraich, der am Montag nach Aschermittwoch um 4 Uhr früh beginnt. Der Grund dafur  hängt  mit der vorösterlichen Fastenzeit zusammen. Zu gegebenem  Anlass werde ich euch über Fasnachtskiechli, Schnitzelbänk, Zibbele- und Käswähe, Mehlsuppe, Larven, Waggis, Konfetti, Gugge Konzert und Ändstraich berichten…..

 

Basler Herbstmesse

„D´Herbschtmäss“

Der älteste und grösste Jahrmarkt der Schweiz. In den Messehallen werden Produkte/Waren angeboten zum Thema Wohnen, Haushalt, Sport, Unterhaltungselektronik. Wellness, Essen und Trinken.

Vielmehr weckt ein Bummel über die verschiedenen Standorte der Messe, die in der gesamten Stadt verteilt sind, Kindheitserinnerungen. Erinnerungen die auf ewig einen festen Platz im Herzen eines jeden Baslers behalten.

Köstlicher Duft von gebrannten Mandeln, frischem Magenbrot,  Kääschiechli, Kalbstbratwurst auf dem Holzkohlengrill vermischt sich mit thailändischen Spezialitäten und Piadine (italienisches Fladenbrot).

Stimmungsvoll die Lichter in der Abenddämmerung, das Staunen und Lachen in den Kinderaugen oder das Kopfschütteln bei der älteren Generation beim Anblick der spektakulären Fahrgeschäfte. Ich bevorzuge allerdings auch die  Fahrt im  Sky Lounge Wheel (Riesenrad) auf dem Münsterplatz. Ein gigantisches Riesenrad mit opulenter Beleuchtung und dem Gefühl zu Schweben….

riesenradmäss.bsl2012 035

Die urtypischen Basler Mimpfeli (Spezialitäten zur Messe) sind Mässmogge und Magenmorsellen. Seltsames Wort oder ? Angeblich soll diese Süssigkeit gut für den Magen sein, das Wort „Morsellen“ stammt vom französischen „morceau = Stück“. Ursprünglich kamen die Morsellen aus Tübingen während des 1.Weltkrieges nach Basel.

Zucker und Wasser aufkochen und im richtigen Moment vom Herd nehmen ! Fruchsäfte oder Kräuter hinzufügen !  Diesen exakt richtigen Moment kennt allerdings kaum jemand.

Für dieses Jahr ist die Herbstmäss vorbei. Die nächste folgt im Herbst 2015. Vielleicht hat jemand Lust bekommen „meine Stadt“ zu besuchen. Basel ist immer interessant und eine Reise wert. Bald ist Weihnachtsmarkt  mit Nikolaus Parade auf ihren Harleys. 

Also nicht nur auf der Autobahn bleiben und weiterfahren. Ein Stopp in Basel lohnt sich – garantiert !

Bleibt neugierig und achtsam………………..

One comment

Schreibe einen Kommentar